Aktuelles

17. Januar 2022

Themenwoche Datenpannen: Leitfaden zum Umgang mit Datenpannen

Im neuen Jahr startet der Blog datenschutz notizen mit der Themenwoche "Datenpanne". Im Beitrag von Tag 4 wird hier ein Leitfaden zum richtigen  Umgang mit einer Datenpanne erläutert - siehe Link. Hierüber können auch die weiteren Beiträge, welche ebenfalls empfehlenswert sind, gefunden werden. 

10. Dezember 2021

BSI geht von Erpressungstrojaner-Angriffen zu Weihnachten aus

Das BSI und BKA warnen davor, dass Cyberkriminelle die ausgedünnte Personaldecke zu Weihnachten zum Einschleusen von Schadsoftware ausnutzen könnten. Weiterlesen

04. November 2021

Ist eine Datensicherung mit OneDrive ausreichend? Nein, Sie benötigen ein Backup!

Ist für die Datensicherung OneDrive for Business nicht der perfekte Speicherort? Denn wenn der PC verloren geht, ein Trojaner den Computer sperrt oder der Server kaputt geht, liegen die Daten doch jederzeit abrufbar in der OneDrive-Cloud? Und die Datensicherheit der OneDrive-Cloud hat Microsoft so gut und mehrfach redundant abgesichert, dass es diese zu 99,9% garantiert. Warum Sie aber dennoch ein klassisches Backup benötigen, erfahren Sie hier.

26. Oktober 2021

Aufbau eines ISMS – Ein Blick hinter die Kulissen

Ein ISMS – Informationssicherheitsmanagementsystem – steht für eines der spannenden und herausfordernden Themen in Unternehmen. Aber ist es ein IT-Thema? Ist es ein Teil des internen Kontrollsystems? Oder ist es „nur“ IT-Sicherheit? Weiterlesen...

01. Oktober 2021

Sind Faxe noch datenschutzkonform?

Faxe sind nicht mehr datenschutzkonform – das sagen die Landesbeauftragte für Datenschutz Bremen und der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. Beide halten das Fax nicht mehr für sicher und empfehlen Alternativen. Weiterlesen

08. September 2021

225 Millionen Euro Bußgeld gegen WhatsApp verhängt

Die irische Datenschutzkommission hat WhatsApp eine ordentliche Strafe von 225 Millionen € aufgebrummt. Der Grund: WhatsApp hat gegen die Datenschutzvorschriften verstoßen, weil es nicht ausreichend über die Weitergabe von Personendaten an andere Facebook-Unternehmen aufgeklärt habe. Zum Artikel